Wie wirkt CBD?

Der menschliche Körper verfügt über ein eigenes Cannabinoid-System. Dieses Endocannabinoidsystem (ECS) steuert über Rezeptoren in Hirn, Rückenmark und Nerven eine Vielzahl von Körperfunktionen. Im Großen und Ganzen regeln und beeinflussen diese Endocannabinoide das Wohlbefinden und innere Gleichgewicht (Homöostase) des Menschen. Durch die Steuerung von Wahrnehmungs-, Konzentrations- und Erinnerungsvermögen wirken die menschlichen Cannabinoide direkt auf das Schmerzempfinden, den Appetit sowie das allgemeine Stimmungsempfinden ein.

Während sich die Zusammensetzung der körpereigenen Cannabinoide von den in der Hanfpflanze enthaltenen Cannabinoiden unterscheidet, wirken beide doch in sehr ähnlicher Weise auf den menschlichen Organismus.
Beide Wirkstoffe setzen nach dem Schlüssel/Schloss-Prinzip an den Cannabinoid-Rezeptoren  an. Diese Rezeptoren wurden von der Forschung erst in den vergangenen 20 Jahren entdeckt.

Nach heutigem Stand ist das Endocannabinoid-System des Menschen zentral für:

  • Entzündungsregulierung
  • Schmerzempfinden
  • Schutz von Nerven und Hirngewebe
  • Regulation des Stimmungsempfindens
  • Erinnerungsvermögen
  • Bewegungsvermögen
  • Regulierung von Krämpfen

Bis heute kennt man die sog. Typ I-Rezeptoren, die hauptsächlich im zentralen Nervensystem (ZNS) angesiedelt sind, während die Typ II-Rezeptoren sich in Immun-, Hormon- oder auch Fortpflanzungssystem des Menschen finden lassen. Die medizinische Forschung geht davon aus, dass über die Nutzung der Typ I-Rezeptoren Nervenschädigungen und neurodegenerative Erkrankungen (Alzheimer/Parkinson) beeinflusst werden können. Studien zur Funktion der Typ-2-Rezeptoren legen nahe, dass Cannabinoide auch in der Behandlung anderer chronischer Krankheiten wie Arthrithis, Diabetes oder Schuppenflechte hilfreich sein können.

Das menschliche Cannabinoid-System ist also an fast jedem physiologischen Prozess im menschlichen Körper beteiligt. Auch wenn die spezifische Wirkung wissenschaftlich bisher noch nicht vollständig erforscht ist, erklärt dies, warum positive Effekte bei Menschen mit unterschiedlichsten Krankheiten und Symptomen festgestellt werden.

Weitere rechtliche Informationen zum Thema THC-armer Cannabis und CBD.

CBD ist kein Heilmittel

​Diese Seite ist nur zu informativen Zwecken gedacht. Nach der Schweizer Heilmittelverordnung sind jegliche Heilversprechungen untersagt. CBD ist kein Heilmittel und wird durch auch nicht als solches angepriesen. CBD kann pharmakologische Eigenschaften aufweisen.

Wir beraten niemanden zu medizinischen Fragen und erstellen keine Diagnosen. Diese Seite ermutigt niemanden zur Einnahme oder zum Konsum von CBD. Alle Darstellungen sind rein informativ.

Swissmedic, das Bundesamt für Gesundheit, das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen und das Bundesamt für Landwirtschaft haben zudem zum Thema CBD-Hanf ein Merkblatt erstellt.

Haben CBD Produkte eine heilende Wirkung?

Wir sind nicht berechtigt über Gesundheitsclaims zu informieren. Die angebotenen Produkte sind nicht zur Diagnose, Behandlung, Heilung oder Prävention von Krankheiten gedacht. Falls Sie Fragen zur medizinischen Anwendung und der Wirkungsbreite von CBD Produkten haben, informieren Sie sich bitte im Internet (z.B. auf http://www.cannabis-med.org) oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Klinische Studien:

http://www.cannabis-med.org/studies/ww_en_db_study_show.php?s_id=590

http://www.cannabis-med.org/studies/ww_en_db_study_show.php?s_id=319

Weiterlesen: Wie verwende ich OSIRIS-CBD-Aromapflege?